Büffel zerstampft die Eisblockade Geesthacht Travemuende Scharhörn

Eisbrecher Bueffel http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hallo_niedersachsen/media/hallonds7841.html
Wilde Eislandschaft auf der Elbe
Glückstadt
Sturmböen aus Nordwest haben in der Nacht zu gestern die Elbe vor Glückstadt in eine wilde Eislandschaft verwandelt. Das gegen 8 Uhr knapp einen Meter höher ausgefallene Hochwasser ließ das Eis nicht nur fast auf Kaimauer-Niveau ansteigen, sondern schob viele Eisplatten in sich zusammen.
jk Norddeutsche Rundschau
"Büffel“ zerstampft die Eisblockade Geesthacht Eine Eisbarriere staut die Elbe, unter Wasser ist sie bis zu fünf Meter dick. :
Kraftpakete gegen Eispanzer
Geesthacht
Die Hochwassergefahr entlang der Elbe ist gebannt. Gestern haben die Eisbrecher „Büffel“, „Keiler“, „Widder“ und „Wisent“ das Stauwehr in Geesthacht erreicht (Foto). Durch eine bis zu fünf Meter dicke Eisbarriere, die seit anderthalb Wochen Stück für Stück geknackt wurde, hatte sich das Wasser der Elbe gestaut. „Wir putzen jetzt unterhalb des Wehres alles sauber, danach ziehen wir elbaufwärts“, sagte Andreas Schultz, Leiter der Eisbrecher-Flotte. Denn oberhalb des Wehres stauen sich die Eisschollen noch bis Neu Darchau (Niedersachsen) zurück.
tja/rtn Norddeutsche Rundschau
 
Zwei Hausboote im Hamburger Spreehafen gesunken
Möglicherweise hatte Eis ein Leck in einem der Boote verursacht, so dass das Leck durch das Tauwetter geöffnet wurde – Sinkendes Hausboot zieht zweites mit herunter
Datum: Donnerstag, 23. Februar 2012, ca. 09:00 Uhr Ort: Hamburg-Wilhelmsburg, Spreehafen
(ah) Im Hamburger Spreehafen, dem zentralen Liegeplatz für Hausboote in der Hansestadt, sind am Donnerstag zwei Hausboote gesunken. Ersten Angaben zufolge kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Eisdecke, die in den letzten Wochen auf dem Wasser entstand, an einem der Boote ein Leck verursacht hatte und das Leck durch das Tauwetter nun Wasser in den Rumpf strömen ließ. Das Hausboot sank und riss ein zweites mit herunter. Menschen wurden nicht verletzt. Es entstand erheblicher Sachschaden, zudem lief Kraftstoff in den Fluss. Experten haben inzwischen die Ermittlungen zum Vorfall aufgenommen. Eine Spezialfirma soll die gesunkenen Hausboote bergen.
 

Fahrwassertonnen vom Eis eingeholt und neu gesetzt

Travemünde 16.02.2012 | Am heutigen Vormittag hat das Mehrzweckschiff »SCHARHÖRN« der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes die beiden durch Eis vertriebenen Fahrwassertonnen 1 und 2 eingeholt. Sie lagen dicht unter der Mecklenburgischen Küste in flachem Wasser, so dass die »SCHARHÖRN« dort selbst dieTonnen nicht bergen konnte.
„Ich bin seit 23 Jahren an Bord von Eisbrechern. So, wie in diesem Jahr war es noch nie.“ Am Donnerstag war das Treibeis bei Ochsenwerder (Hamburg) zum Stillstand gekommen, von hinten schoben Eisschollen nach, nun reicht die Blockade bis zum Stauwehr von Geesthacht – Hochwassergefahr für alle Orte flussaufwärts. Das sollen die Eisbrecher verhindern. tja 
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Täglicher Hafenbericht Hamburg, Bauwesen WSA Brunsbüttel, Schifffahrt, Aktuelle News von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne