Zahlreiche Stadtwerke, Industrieunternehmen und institutionelle Investoren aus Baden- Württemberg und dem Bundesgebiet sind interessiert, sich am zweiten Ostsee-Windpark der EnBW zu beteiligen.

Beteiligungsangebot fondet hohen Zuspruch EW   Das Beteiligungsangebot der EnBW für ihren Offshore-Windpark EnBW Baltic 2 findet großen Zuspruch: Zahlreiche Stadtwerke, Industrieunternehmen und institutionelle Investoren aus Baden- Württemberg und dem Bundesgebiet sind interessiert, sich am zweiten Ostsee-Windpark der EnBW zu beteiligen. „Nachdem sich bereits vergangenes Jahr 19 vornehmlich badenwürttembergische Stadt-werke an unserem ersten Offshore-Windpark EnBW Baltic 1 beteiligt haben, gehen wir diesen partnerschaftlichen Weg nun weiter. Das Beteiligungsmodell für unseren zweiten und mit 288 Megawatt Leistung deutlich größeren Offshore-Windpark EnBW Baltic 2 ist auf sehr gutem Weg. Und der große Zuspruch zeigt auch, dass der Ausbau der erneuerba-ren Energien im Interesse aller und eine Gemeinschaftsaufgabe ist“, so Hans-Peter Villis, Vorstandsvorsitzender der EnBW Energie Baden-Württemberg AG. „Wir freuen uns über die außerordentlich große Resonanz. Neben Partnern, die schon bei EnBW Baltic 1 dabei sind, gehören Energieversorger aus dem ganzen Bundesgebiet, In-dustrieunternehmen und Finanzinvestoren zu den Interessenten. Unser Konzept und die gute Erfahrung aus EnBW Baltic 1 haben die Investoren offensichtlich überzeugt.“, erklärt Stefan Thiele, Sprecher der Geschäftsführung der EnBW Erneuerbare Energien GmbH. Mehr als hundert Stadtwerke und Unternehmen waren im Dezember 2011 der Einladung der EnBW zu einer Informationsveranstaltung über die Eckpunkte des Beteiligungsangebots gefolgt. Über die Hälfte hat nun konkreteres Interesse signalisiert. Bis Mitte 2012 soll den Interessenten das Beteiligungsangebot mit dem dann fixierten Kaufpreis unterbreitet wer-den. Das Beteiligungsmodell ist als zweistufiges Verfahren geplant, mit einem Angebot von knapp 50 Prozent der Anteile bzw. 143 der insgesamt 288 Megawatt Leistung von EnBW Baltic 2. Die Beteiligung soll noch während der Bauphase zu einem festen Preis erfolgen. Der erste Teil des Kaufpreises wird bei Beteiligungsabschluss bezahlt. Nach vollständiger Inbetriebnahme sollen die Anteile übertragen und der Restkaufpreis gezahlt werden. EnBW Baltic 2 wird rund 30 Kilometer vor der Insel Rügen errichtet. Die 80 Windkraftanlagen mit jeweils 3,6 Megawatt werden eine Gesamtleistung von 288 Mega-watt erbringen und jährlich 1.2 Milliarden Kilowattstunden Strom für rund 340.000 Haushalte erzeugen. Im Sommer 2010 hat die EnBW sämtliche Großaufträge für EnBW Baltic 2 vergeben. Mit dem so genannten Brennstart – dem ersten Herausschneiden von Bauteilen aus dem Rohstahl – hat im November 2011 in Kiel der Bau der Umspannstation und ihres Fundaments begonnen. Mitte 2012 soll auf See mit Bau des Windparks begonnen werden, der sechs Mal so groß sein wird wie sein Vorgänger EnBW Baltic 1. Ab Ende 2013 sollen die Anlagen in Betrieb genommen werden; die Gesamtinbetriebnahme wird für 2014 erwartet. Ziel der EnBW ist es, den Anteil der erneuerbaren Energien im EnBWEnergiemix weiter zu erhöhen. Bis 2020 will die EnBW rund 3000 Megawatt installierte Leistung aus erneuerba-ren Energien zubauen und damit die jetzige installierte Leistung der EnBW im Bereich erneuerbare Energien mehr als verdoppeln. Der Anteil der Erneuerbaren an der Eigenerzeugung der EnBW würde dann bei rund 35 Prozent liegen. Insgesamt will die EnBW bis 2020 acht bis zehn Milliarden Euro in die Energiewende investieren. Traffic Quelle: EnBW, Februar 20, 2012; Foto: EnBW 0 •  
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Offshore Windkraftanlagenbau auf See von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne

Ein Gedanke zu “Zahlreiche Stadtwerke, Industrieunternehmen und institutionelle Investoren aus Baden- Württemberg und dem Bundesgebiet sind interessiert, sich am zweiten Ostsee-Windpark der EnBW zu beteiligen.

  1. Pingback: Eon will Investoren an Offshore-Windparks beteiligen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.