Denn das Energietechnik-Unternehmen hat eine weltweit einzigartige Meerwasserentsalzungsanlage, mit der die Ausbeute von Offshore-Ölfeldern optimiert werden kann, entwickelt und gerade von British Petroleum den ersten Auftrag hereingeholt:

Energiewende Windraeder     1,3 Milliarden auf Risiko Schleswig-Holsteins Förderinstitute ziehen positive Bilanz / Mehr als 26 000 Arbeitsplätze gesichert Kiel/Husum Für die regionalen Kreditinstitute in Nordfriesland war der „Fall“ als Einzelrisiko zu groß, die Perspektive zu ungewiss. Doch dank der Zusammenarbeit mit den drei schleswig-holsteinischen Förderinstituten zeichnet sich an der von Landwirtschaft und Tourismus geprägten Westküste jetzt eine industrielle Erfolgsgeschichte mit weltweiter Dimension ab. Gemeinsam mit seinen Hausbanken ermöglichten die Investitionsbank Schleswig-Holstein, die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft und die Bürgschaftsbank dem Hamburger Ingenieurbüro von Udo Arbeiter die Übernahme und Integration des schwächelnden Husumer Kesselbauers Wulff. Damit verschafften sie ihm den Einstieg in eine industrielle Produktion. Heute beschäftigt das Unternehmen, das infolge des Finanzierungskonzepts seinen Hauptsitz nach Husum verlegte und inzwischen als TIG Group GmbH (Total Site Solutions, zu deutsch: ganzheitliche Lösungen) firmiert, 240 Mitarbeiter. Und die Zeichen stehen weiter stramm auf Wachstum. Denn das Energietechnik-Unternehmen hat eine weltweit einzigartige Meerwasserentsalzungsanlage, mit der die Ausbeute von Offshore-Ölfeldern optimiert werden kann, entwickelt und gerade von British Petroleum den ersten Auftrag hereingeholt: Wert 30 Millionen Euro. „Die Branche steht jetzt Schlange bei uns“, berichtete Arbeiter gestern bei der Vorlage des Jahresberichts der Förderinstitute in Kiel. Fast 1000 Unternehmen geholfen Wirtschaftsstaatssekretärin Tamara Zieschang zog mit den Geschäftsführern Erk Westermann-Lammers, Gerd-Rüdiger Steffen und Hans-Peter Petersen die Bilanz der Häuser. Prädikat: glänzend. 2011 wurden durch die staatlichen Finanzierungshilfen mit dem Rückenwind einer florierenden Konjunktur 965 Unternehmen mit 354 Millionen Euro gefördert. Dadurch wurde ein Investitionsvolumen von 1,3 Milliarden Euro ausgelöst, 250 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. 26 110 Arbeitsplätze wurden gesichert, 2304 neue geschaffen. Dabei, so Zieschang, sei durch die Energiewende eine „Sonderkonjunktur“ ausgelöst worden. Viele Projekte mit hohem Finanzierungsbedarf , für die die Geschäftsbanken auf Grund ihrer Bilanzrelationen einen „Risikoteiler“ benötigten, seien durch die Hinzuziehung der Förderinstitute erst möglich geworden. Ihre Tätigkeit beginnt mit Krediten ab 3000 Euro für Existenzgründungen. Mit über 100 wurde die Zahl aus 2010 verdreifacht. Das durchschnittliche Einzelengagement liegt bei 100 000 Euro. Wob Norddeutsche Rundsschau
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Offshore Windkraftanlagenbau auf See, Der Kanal von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne