Elisabethfehn – Weil der Bund zwei Millionen Euro für den Neubau einer Schleuse im Elisabethfehnkanal bei Osterhausen (Landkreis Cloppenburg) gestrichen hat, ist die Sportschifffahrt auf dem beliebten Kanal gefährdet

Keine neue Schleuse Elisabethfehnkanal

Bund streicht Geld für neue Schleuse

lai E. Nach Angaben des Wasser- und Schifffahrtsamtes (WSA) in Meppen sollte die alte und marode Schleuse eigentlich in diesem Jahr durch einen Neubau ersetzt werden. Der Elisabethfehnkanal ist der einzige noch schiffbare Fehnkanal in Deutschland. Er verbindet den Küstenkanal mit Leda und Jümme und dient den Sportbooten als ideale Verbindung in die Sagter Ems und zum Barßeler Hafen. Das Bundesverkehrsministerium hat nach WSA-Angaben jedoch die Mittel im Zuge seiner Sparbemühungen ersatzlos gestrichen. Nun hofft das WSA, dass der Bund die Gelder für das Jahr 2014 zur Verfügung stellt.
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Segeln, Privatisierung WSV von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne