Fernost sorgt für Umsatz Hamburg

Fernorst sorgt in Hamburg für Umsatzsteigerung Fernost sorgt für Umsatz Hamburg Gute Geschäfte mit Fernost und Osteuropa machen es möglich: Der Hamburger Hafenkonzern HHLA ist im vergangenen Jahr stärker gewachsen als die Konkurrenzhäfen in Rotterdam und Antwerpen. Der Containerumschlag der HHLA legte um mehr als 21 Prozent auf 7,1 Millionen Standardcontainer (TEU) zu, teilte das Unternehmen gestern in Hamburg mit. Damit konnte die HHLA, die für mehr als zwei Drittel des Hamburger Hafenumschlags steht, ebenso wie im Vorjahr Marktanteile gewinnen und ihre Marktposition ausbauen. Der Umsatz des Konzerns erhöhte sich nach vorläufigen Zahlen von 1,07 auf 1,22 Milliarden Euro. Als Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) werden 205 (Vorjahr: 193) Millionen Euro ausgewiesen. „Die HHLA blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück“, sagte Vorstandsvorsitzender Klaus-Dieter Peters. „Einen wesentlichen Beitrag zu diesem Erfolg leisteten dabei unsere neuen Großliegeplätze und der Ausbau unseres Hinterlandnetzwerkes.“ dpa Hamburg . Der Containerboom hat dem Hamburger Hafenbetreiber HHLA im abgelaufenen Jahr einen Umsatz und Gewinnsprung beschert. Der Umsatz im börsennotierten Konzernteil Hafenlogistik wuchs um 14 Prozent auf knapp 1,2 Milliarden Euro, wie das im MDax notierte Unternehmen am Dienstag in Hamburg mitteilte. Das Betriebsergebnis (EBIT) legte um acht Prozent auf 195 Millionen Euro zu. Damit lag es knapp unter der Zielvorgabe von 200 Millionen Euro.
+++ Container-Boom: Geschäft mit Asien legt deutlich zu +++ Zudem verbuchte die Gesellschaft, wie bereits im November angekündigt, Abschreibungen von zehn Millionen Euro bei der Fruchtlogistik und dem Intermodalverkehr per Zug und Lkw. Der Containerumschlag wuchs um 21 Prozent auf 7,1 Millionen Standardcontainer (TEU) zu. Der Hinterlandverkehr legte um 11 Prozent auf 1,9 Millionen Container zu. Hamburger Abendblatt (dpa)

Containerumschlag um mehr als 21 Prozent gestiegen

HHLA überrundet beim Wachstum die Konkurrenz

 
HHLA schlug im letzten Jahr mehr als 7,1 Millionen TEU um. Foto: HHLAHHLA schlug im letzten Jahr mehr als 7,1 Millionen TEU um. Foto: HHLA
Der Hamburger Hafenkonzern HHLA ist im vergangenen Jahr stärker gewachsen als die Konkurrenzhäfen in Rotterdam und Antwerpen. Der Containerumschlag der HHLA legte um mehr als 21 Prozent auf 7,1 Millionen Standardcontainer (TEU) zu, teilte das Unternehmen am Dienstag in Hamburg mit. In Rotterdam waren es 11,6 Prozent, in Antwerpen 2,3 Prozent. Damit konnte die HHLA, die für mehr als zwei Drittel des Hamburger Hafenumschlags steht, ebenso wie im Vorjahr Marktanteile gewinnen und ihre Marktposition ausbauen. Getragen wurde dieses Wachstum von den Fahrtgebieten Fernost und Osteuropa, die für den Hamburger Hafen eine besonders große Bedeutung haben. 
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Täglicher Hafenbericht Hamburg, Schifffahrt News, Elbvertiefung von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne