Kreuzfahrtstandort Hamburg – Eine Erfolgsgeschichte für Stadt und Hafen

Zum neunten Hafenfrühstück für Bundestagsabgeordnete luden Hafen Hamburg Marketing Zum neunten Hafenfrühstück für Bundestagsabgeordnete luden Hafen Hamburg Marketing (HHM), die Vertretung der Handelskammer Hamburg in Berlin und der Zentralverband der Schiffsmakler und Schiffsagenten (VHSS) am 25. Januar gemeinsam in die Landesvertretung Hamburg beim Bund in Berlin ein. Die Veranstaltung stand dieses Mal unter dem Motto „Kreuzfahrtstandort Hamburg – Eine Erfolgsgeschichte für Stadt und Hafen“. Axel Mattern, HHM-Vorstand, Henning Finck, HHM-Hauptstadtrepräsentant und Leiter der Berliner Vertretung der Handelskammer Hamburg, und Dr. Alexander Geisler, VHSS-Geschäftsführer, begrüßten die Gäste, darunter auch Hans-Joachim Otto, der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie und Maritimer Koordinator der Bundesregierung. Als Fachreferent informierte Gerd Drossel, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Vereins Hamburg Cruise Center (HCC), über die neuesten Entwicklungen der Europäischen Kreuzfahrtbranche. Der Kreuzfahrtsektor ist seit 1999 der am stärksten wachsende Tourismusbereich. Zwischen 1999 und 2010 hat sich die Zahl der Passagiere mit einem Plus von 97 Prozent nahezu verdoppelt. Dabei rückt Europa sowohl als Destination als auch als Quellmarkt immer weiter in den Fokus der weltweiten Kreuzfahrtindustrie. Deutschland konnte sich nach Nordamerika und Großbritannien in den letzten Jahren auf Platz drei der wichtigsten Quellmärkte für die Kreuzfahrtbranche etablieren und verzeichnet weiterhin hohe Wachstumsraten. „In Hamburg können wir 2011 mit 118 Anläufen von Kreuzfahrtschiffen und 314.500 Passagieren auf die bisher erfolgreichste Kreuzfahrtsaison der Geschichte zurückblicken“, freut sich Gerd Drossel. „Für 2012 rechnen wir sogar mit über 400.000 Passagieren und 164 Anläufe“, ergänzt Drossel. Von dem Boom der Kreuzschifffahrt in Hamburg profitieren nicht nur die Terminals und die Tourismusbranche. Die Wertschöpfungskette reicht von der Zulieferindustrie, wie Schiffsausrüster und -versorger sowie IT-Dienstleister, über die Veranstaltungsbranche mit großen Kreuzfahrtmessen wie der Seatrade Europe oder den Hamburg Cruise Days, bis zur Attraktivitätssteigerung Hamburgs als Wirtschaftstandort für Kreuzfahrtreedereien und maritime Industrien. Auch Werften, Lotsendienste, Festmacher und Schleppbetriebe profitieren von dem Aufschwung. All das bietet hervorragende Perspektiven für Hamburg: Wertschöpfung und neue Arbeitsplätze. Der HCC, das Sprachrohr der Kreuzfahrtindustrie am Standort Hamburg, versucht gemeinsam mit seinen Mitgliedern und dem Senat, die notwendigen Voraussetzungen zu schaffen, um die positive Entwicklung zu sichern und ein weiteres Wachstum zu begünstigen.    
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Queen Mary II von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne