Hamburger Hafen will wachsen wie noch nie

Hamburger Hafen will wachsen wie noch nie Hamburg Da kommt was auf Hamburgs Hafen zu. Riesenschiffe und stark wachsende Umschlagzahlen stellen den Hamburger Hafen vor große Herausforderungen. Sehnsüchtig warten der Chef der Hamburger Port Authority (HPA) Jens Meier und die Hafenwirtschaft daher vor allem auf die Elbvertiefung. Die geplante Ausbaggerung ist die wichtigste Baustelle in Deutschlands größtem Hafen – aber nicht die einzige. Denn boomt der Welthandel wie prognostiziert, wird es an den Kais bald eng. Bis 2025, so die Vorhersage, könnte sich der Containerumschlag in Hamburg auf 25 Millionen pro Jahr verdreifachen. Dafür die nötige Infrastruktur bereitzustellen, ist die Aufgabe der HPA. In diesem Jahr werde sie wieder knapp 200 Millionen Euro in Abfertigungsanlagen, vor allem aber die Hinterlandverkehrswege stecken, so Maier. Auch Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos) betonte, dass die größeren Engpässe an Land liegen: „Wir müssen die Güter schließlich hinein- und herausbekommen.“ Dazu will die Stadt die Straßen und die Schienenwege weiter ausbauen und modernisieren. Große Hoffnungen im Kampf gegen den Dauerstau setzt Horch auf eine computergestützte Vernetzung des Verkehrs. Ein anderer Schwerpunkt: die ökologische Ertüchtigung im Hafen. Derzeit liefen Gespräche, um die Voraussetzungen für eine Versorgung von Schiffen mit Landstrom zu schaffen. Geht es nach Horch, dann wird der in Rede stehende dritte Kreuzfahrtterminal zur Pionieranlage für die saubere Technik. mlo  
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Täglicher Hafenbericht Hamburg, Entwicklung Containerschifffahrt von 2006 - 2017 von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne