Raumknappheit in der Projensdorfer Biegung BSU empfiehlt Risikoanalyse für den Nord-Ostsee-Kanal

raumknappheit_in_der_projensdorfer_biegung Raumknappheit in der Projensdorfer Biegung BSU empfiehlt Risikoanalyse für den Nord-Ostsee-Kanal Mittwoch, 04. Januar 2012 Der Frachter „Malaga“ wurde bei der nächtlichen Nebelkollision im NOK schwer beschädigt. Foto: Nobiskrug Die Bundesanstalt für Seeunfalluntersuchung (BSU) hat den Bericht über die Kollision des Containerschiffes „National Glory“ mit dem Stückgutfrachter „Malaga“ im Nord-Ostsee-Kanal (NOK) vorgelegt (28. November 2010). Der Unfall ist auf mehrere Faktoren zurückzuführen, die von der Verkehrszentrale und den beteiligten Lotsen nicht rechtzeitig erkannt beziehungsweise abgearbeitet wurden. Die dabei aufgetretenen Probleme endeten in der Kollision, obwohl die BSU keine entscheidenden Manövrierfehler der Lotsen, Steurer und Besatzungen feststellen konnte. Es herrschte Nebel mit Sichtweiten unter 100 Meter. In der vorderen Dalbenreihe lag ein Gastanker in Warteposition. Der nachfolgende Verkehr war dadurch gezwungen, hinter dem Tanker auf die Weiterfahrt zu warten, und der gesamte Verkehr hatte weniger Raum, um in beiden Richtungen die Projensdorfer Biegung zu durchfahren. Dabei müssen die Bahnen und Zeiten genau eingehalten werden, damit der Verkehr fließend gehalten werden kann. Kommt es bei der Umsetzung der Planung zu Problemen, sollen die Ausweichen als Puffer dienen. In den letzten 40 Jahren haben sich die Fahrzeuggrößen entscheidend verändert. Damit einhergehend werden auch die hydrodynamischen Kräfte größer. Reichen die Rudermomente eines Schiffes nicht aus, kann die geplante Bahn nicht eingehalten werden. Daher empfiehlt die BSU, eine Risikoanalyse über den Raumbedarf des Schiffsverkehrs im NOK zur Reduzierung der Kollisionsgefahr durchzuführen und das System der Verkehrsgruppen unter Einbeziehung von Schiffsdomänen zu überarbeiten
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Der Kanal von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne