Ramsauer führt Tempolimit ein – auf der Elbe HAMBURG/KIEL

geschwindikeitseinschr__nkung_elbe
Ramsauer führt Tempolimit ein – auf der Elbe HAMBURG/KIEL Für Schiffe auf der Unterelbe soll künftig ein Tempolimit gelten. Das erklärte gestern der Präsident der zuständigen Kieler Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nord (WSD), Hans-Heinrich Witte, gegenüber unserer Zeitung. „Wir streben seit langem an, die auf der Elbe bisher empfohlenen Richtgeschwindigkeiten für alle Schiffsgrößen als verbindliche Maximalgeschwindigkeiten vorzuschreiben“, erklärte er. Dies werde seine Behörde nun im Zuge der geplanten Elbvertiefung „umsetzen“. Die WSD untersteht Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU). Wann genau die neue Regelung in Kraft tritt, ist noch offen. Noch sind die Tempovorgaben von 10 Knoten in Hamburg (das entspricht 18,5 Stundenkilometern) bis 14 Knoten kurz vor der Nordsee (das entspricht 26 Stundenkilometern) nicht verbindlich. Allerdings müssen Lotsen und Kapitäne schon jetzt zumindest so langsam fahren, dass vom Wellenschlag der Schiffe keine Gefahr für Menschen, Häfen oder Schleusen ausgeht. Doch längst nicht alle Schiffsführer halten sich daran. Daher sind in der Vergangenheit unter anderem Sportbootanlagen in Wedel, Kollmar und Neuenschleuse beschädigt worden und sogar Werftvorrichtungen im niedersächsischen Drochtersen. Auch Elbstrände wurden überschwemmt. Und schließlich drohen seltene Pflanzen am Ufer zerstört zu werden.
Der Pinneberger SPD-Bundestagsabgeordnete Ernst Dieter Rossmann begrüßte die Pläne der WSD für die Unterelbe. „Nachdem es wegen der Bemühungen von Naturschützern, Wassersportlern und Bundestagsabgeordneten aus der Region zu Richtgeschwindigkeiten gekommen war, ist die neue Position der Verwaltung ein echter Fortschritt“, sagte er. Künftig kann zu schnelles Fahren auf der Elbe besser geahndet werden. Die Strafpalette reicht vom Ordnungsgeld bis zur Aberkennung der Stellung als Elblotse. Auch von Reedereien kam Zustimmung: „Eine Höchstgeschwindigkeit für alle Schiffe ist durchaus positiv zu werten“, erklärte etwa Peter Ecks von Teamlines, einer der größten Feederlinien in Hamburg. Übrigens: Anders als auf der Elbe gilt auf dem Nord-Ostsee-Kanal bereits seit vier Jahrzehnten ein Tempolimit. Schiffe dürfen hier höchstens 15 Stundenkilometer fahren. Henning Baethge Nordeutsche Rundschau
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Aktuelle News von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne