Elbvertiefung 2012 in Aussicht

elbvertiefung_in_aussicht   Dämpfer für Elbvertiefungs-Gegner Hamburg Ist das schon der Durchbruch im jahrelangen Ringen um die Elbvertiefung? Die EU hat jetzt die Bedenken von Obstbauern im Alten Land hinsichtlich negativer Umweltfolgen der Ausbaggerung zurückgewiesen. Jorks Bürgermeister Gerd Hubert bestätigte gestern, dass ein entsprechendes Schreiben aus Brüssel in der niedersächsischen Gemeinde eingegangen ist. Die Altländer Landwirte fürchten, dass die geplante Vertiefung um bis zu 1,50 Meter die Brackwassergrenze um bis zu 19 Kilometer flussaufwärts verschieben würde. Folge wäre eine Versalzung des Grundwassers. Hubert: „Dann wäre die Existenz des Obstanbaus im Alten Land in Gefahr.“ Die Generaldirektion Umwelt in der EU hat sich nun einem Gutachten der Bundesanstalt für Wasserbau angeschlossen, wonach die Mischzone von Salz- und Süßwasser nur geringfügig flussaufwärts wandern und das Alte Land in keinem Fall erreichen werde. Hubert sprach von einem „deprimierenden Ergebnis“. Das Schreiben aus Brüssel wertet er als „Vorentscheidung“ zugunsten der Elbvertiefung. Hamburg möchte die Fahrrinne der Elbe zwischen seinem Hafen und der Mündung vertiefen und in einigen Bereichen verbreitern, damit auch moderne Riesen-Frachter die Stadt problemlos erreichen können. Mlo Norddeutsche Rundschau  
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Elbvertiefung von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne