McAllister weiterhin kritisch De Jager begrüßt Ja der EU-Kommission zur Elbvertiefung

de_jager_nok___elbvertiefung_eine_symbiose   McAllister weiterhin kritisch De Jager begrüßt Ja der EU-Kommission zur Elbvertiefung Donnerstag, 08. Dezember 2011 Der Hamburger Hafen soll durch die geplante Elbvertiefung für Großcontainerschiffe wettbewerbsfähiger werden. Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Jost de Jager (CDU) hat das Votum der EU-Kommission für den Ausbau der Elbe begrüßt. „Die Elbvertiefung und der Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals sind für die Infrastruktur im Norden unerlässlich“, sagte er am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. „Beide Projekte gehen eine Symbiose ein.“ Sie seien für den Hamburger Hafen als Jobmotor in der maritimen Wirtschaft nötig. De Jager betonte, die Deichsicherheit müsse aber gewährleistet sein. Brüssel hatte auf Bitten Hamburgs und des Bundes zu den Ausbauplänen für die Elbe Stellung genommen, weil Auswirkungen auf die Flora und Fauna nicht auszuschließen sind. Innerhalb von drei Monaten sollen nun noch die Nachbarländer Schleswig- Holstein und Niedersachsen ihr Votum abgeben. Aus Kiel dürfte es eine positive Rückmeldung geben. Der Bund und Hamburg rechnen damit, dass spätestens im Frühjahr 2012 die Planfeststellungsbeschlüsse erlassen werden können. Die Elbe soll nach dem Ausbau tideunabhängig für Schiffe mit einem Tiefgang von 13,5 Metern befahrbar sein. Wie hoch die Kosten sind, ist unklar. Sie werden nach Angaben von Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos) die ursprünglich kalkulierten 385 Millionen Euro übersteigen. Niedersachsen hingegen will sich im Ringen um die umstrittene Elbvertiefung zeitlich nicht unter Druck setzen lassen und bleibt bei seiner kritischen Haltung. Das machte Ministerpräsident David McAllister (CDU) deutlich, nachdem die EU-Kommission dem Projekt am Dienstag zugestimmt hatte. „Es gilt: Sorgfalt vor Eile!“, erklärte der Regierungschef. „Die Stellungnahme der EU war zu erwarten“, sagte McAllister. Der Ministerpräsident betonte zugleich: „Fragen der Deichsicherheit und die Belange der Obstbauern haben eine enorme Bedeutung.“ Niedersachsen liegt seit Jahren mit Hamburg im Streit um die Elbvertiefung. Landwirte und Obstbauern auf der niedersächsischen Seite des Flusses fürchten bei einer weiteren Vertiefung eine Versalzung ihrer Flächen.
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Elbvertiefung von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne