Auch Steinburger Kreistag fordert Ausbau der Kanal-Schleuse

auch_steinburger_kreistag_fordert_ausbau_der_kanal Auch Steinburger Kreistag fordert Ausbau der Kanal-Schleuse Itzehoe/Brunsbüttel Der Steinburger Kreistag traut dem – finanziellen – Frieden nicht: Um der Erweiterung der Brunsbütteler Schleusenanlage zusätzlichen Nachdruck zu verleihen, schlossen sich die Abgeordneten in Itzehoe jetzt einstimmig einer Resolution der Ratsversammlung Brunsbüttel an. Klare Forderung: sofortige Bereitstellung der notwendigen Finanzmittel für den Neubau der fünften Schleusenkammer. Hans-Georg Helm (CDU) unterstrich als Vorsitzender des Steinburger Wirtschaftsausschusses die herausragende Bedeutung des Projekts für den ganzen Norden. „Mit der jetzigen unerträglichen Verkehrsbehinderung steht die Existenz des ganzen Nord-Ostsee-Kanals auf dem Spiel.“ Der Christdemokrat erinnerte daran, dass der Kreistag bereits vor vier Jahren schon einmal eine entsprechende Resolution beschlossen habe – ohne jeden Erfolg. Helm betonte, dass auch die im Brunsbütteler Wirtschaftsraum angesiedelten Unternehmen sich im Vertrauen auf gesicherte Wasserwege niedergelassen hätten. Zwar gebe es jetzt erste Signale mit Blick auf eine Realisierung der Baumaßnahme. Aber: „Entschieden ist noch gar nichts. Wir müssen weiter gemeinsam kämpfen.“ Landrat Dr. Jens Kullik erinnerte den Bund an seine Unterhaltungspflicht. Der Chef der Kreisverwaltung fügte hinzu: „Man darf ein Bauwerk nicht so verkommen lassen.“ Er warnte davor, dass die Westküste dauerhaft abgehängt werden könnte. Im Kreistag stieß die Resolution auf breite Zustimmung. „Hoffentlich stehen wir nicht bald vor verschlossenen Schotten“, machte auch Grünensprecher Dr. Jürgen Ruge Druck. Und für die SPD regte Rudolf Riep die Zusatzforderung an, dass alle Parteien ihre Bundestagsabgeordneten „in Fahrt bringen sollen“. Für die FDP ist laut Fraktionssprecher Willi Göttsche deren Berliner Vertreter Jürgen Koppelin schon mit einem entsprechenden Auftrag für die Sitzung des Haushaltsausschusses im Dezember in Marsch gesetzt worden.
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Der Kanal von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne