Plus von 15,3 Prozent beim Containerumschlag Hamburger Hafen zieht wieder an Antwerpen vorbei

hamburg_hat_sich_den_2.platz_in_europa_zur__ckerobert Plus von 15,3 Prozent beim Containerumschlag Hamburger Hafen zieht wieder an Antwerpen vorbei Dienstag, 15. November 2011 China ist der größte Handelspartner und für rund ein Drittel des Containerumschlags verantwortlich. Der Hamburger Hafen hat sich nach den ersten neun Monaten des Jahres seinen Platz als zweitgrößter Containerhafen Europas zurückerobert. Mit einem Umschlagplus von 15,3 Prozent auf 6,8 Millionen Standardcontainer (TEU) überrundete Hamburg den Konkurrenten Antwerpen, der gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres nur um 3,1 Prozent zulegen konnte. Das teilte die Marketing-Gesellschaft des Hafens (HHM) am Montag in der Hansestadt mit. Am Ende des Jahres sollen es rund neun Millionen TEU sein. China ist Hamburgs größter Handelspartner und für rund ein Drittel des Containerumschlags verantwortlich. Dieser Umschlag wuchs in den ersten neun Monaten um knapp 12 Prozent. Russland schob sich mit einem Zuwachs von 41 Prozent auf den zweiten Platz vor. "Es geht nicht allein um die wachsenden Konsumgütermärkte, sondern aus China kommen mittlerweile auch viele Zulieferteile für die Industrie", berichtete HHM-Vorstand Claudia Roller. Im kommenden Jahr werde sich das Wachstum aus konjunkturellen Gründen voraussichtlich etwas abschwächen, aber immer noch deutlich bleiben. Während der Krise hatte Hamburg besonders hohe Rückschläge erlitten und war vorübergehend auf den dritten Platz in Europa zurückgefallen. Das holt der Hafen nun wieder auf, weil nicht nur die chinesischen Lieferungen boomen, sondern auch der Verkehr nach Mittel- und Osteuropa kräftig anzieht. Größter Containerhafen bleibt mit Abstand Rotterdam mit einem Marktanteil von 31,7 Prozent, Hamburg kommt auf 23,7 und Antwerpen auf 23,0 Prozent. Die bremischen Häfen wuchsen mit plus 23 Prozent besonders dynamisch und erreichten 15,7 Prozent Marktanteil. 
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Elbvertiefung von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne