Der Hamburger Hafen wächst trotz Krise

hafenwirtschaft1 Hafenwirtschaft Der Hamburger Hafen wächst trotz Krise 10.11.2011, 14:59 Uhr abendblatt.de Im Hamburger Hafen ist das Frachtaufkommen weiter gestiegen. Gut neun Millionen Container werden 2011 umgeschlagen – ein Plus von zehn Prozent. Der Hamburger Hafen schlägt 2011 neun Millionen Container um – auch für 2012 gibt sich der Unternehmerverband Hafen Hamburg positiv Foto: dpa/DPA Ein Welthafen, eine wachsende Stadt und ein florierendes Unternehmen. Hamburg. Europas drittgrößter Hafen Hamburg setzt trotz Schuldenkrise und Wirtschaftsabschwung auch für 2012 auf Wachstum. „Ich gehe für das kommende Jahr konservativ geschätzt von 9,2 bis 9,3 Millionen TEU (Standardcontainer) aus. Die Zielmarke muss 9,5 Millionen TEU sein“, sagte Günther Bonz, Präsident des Unternehmerverbandes Hafen Hamburg, am Donnerstag. Das wären rund fünf Prozent mehr als 2011. Der Hamburger Hafen profitiert von seinen wichtigsten Partnerländern in Asien, hier vor allem China und Indien, sowie vom Handel mit Russland. Deren Wirtschaftswachstum liegt Prognosen zufolge im kommenden Jahr über dem globalen Durchschnitt. Der Umschlag des Hamburger Hafens 2011 : Erwarteter Jahresgüterumschlag 2011: 130 Millionen Tonnen 1 von 10 Was sind Feederschiffe?: Als Feederschiffe werden kleinere seegängige Containerschiffe bezeichnet, die als Zubringer großer Containerhäfen fahren. 1 von 5 Für das laufende Jahr rechnet der Hafen mit einem Umschlag von rund 9 Millionen Standardcontainern (TEU) und einem Gesamtumschlag von rund 130 Millionen Tonnen – eine Zunahme um über zehn Prozent. Damit erreicht die Hafenwirtschaft der Hansestadt beinahe das Vorkrisenniveau von 2008. +++ Hintergrund: Der Hamburger Hafen +++ Mit einem Wachstum um fünf Prozent im kommenden Jahr würde sich der Hafen, der in Europa nur von Rotterdam und Antwerpen überflügelt wird, von der abkühlenden deutschen Wirtschaft absetzen. Das deutsche Bruttoinlandsprodukt, das im laufenden Jahr der jüngsten Prognose der Wirtschaftsweisen zufolge um drei Prozent wächst, schafft 2012 laut den Ökonomen nur noch ein Plus von 0,9 Prozent. +++ Hintergrund: Hafenwirtschaft drängt auf Ausbau der Verkehrswege +++ Dennoch zeigten sich die Unternehmer nicht vollends zufrieden und forderten von Bund und Ländern einen rascheren Ausbau der Binnenschifffahrts- und Straßenverkehrswege im Hinterland des Hafens sowie eine zügige Umsetzung der geplanten Elbvertiefung und eine Modernisierung des Nord-Ostsee-Kanals. Durch die Inbetriebnahme eines neuen Kohlekraftwerks in Hamburg-Moorburg könnte der Gesamtumschlag noch um acht Prozent auf rund 140 Millionen Tonnen steigen, sagte Bonz weiter. (Reuters/abendblatt.de)
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Elbvertiefung von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne