: NOK braucht neues Gebührensystem

entscheidung_steht_noch_aus_es_geht_weiter Stand: 08.11.2011 17:12 Uhr Studie: NOK braucht neues Gebührensystem Ergebnis der IfW-Studie: Eine neue Gebührenordung könnte den NOK profitabel machen. (Archivbild) Das Ringen um den dringend notwendigen Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals (NOK) ist noch nicht beendet. Zwar ist der Etat des Bundesverkehrsministeriums für 2012 erhöht worden, aber eine Entscheidung über die Verwendung der zusätzlichen Gelder steht noch aus. Für die Modernisierung des NOK wären rund 1,25 Milliarden Euro an Zuschüssen notwendig, allein 300 Millionen Euro für den Ausbau der Brunsbütteler Schleuse. Jetzt hat das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) eine überraschende Lösung für die Finanzierung präsentiert: Laut IfW könnte ein neues Gebührensystem für den Nord-Ostsee-Kanal die Probleme beheben. Das habe eine Studie ergeben. Bislang ist die meistbefahrene Wasserstraße der Welt unprofitabel. "Durchfahrt nach Start- und Zielhafen berechnen"Zur Zeit werden die Preise für die Kanalpassage eines Schiffes nach Größe und Ladung berechnet. Die Kieler Experten schlagen vor, dass stattdessen Start- und Zielhafen für die Gebührenerhebung ausschlaggebend seien sollen. Das IfW will mit niedrigeren Gebühren die Frachter in den Kanal locken, für die bislang der deutlich längere Weg rund um Dänemark günstiger ist. Beispielsweise wenn sie von der Ostsee nach Rotterdam wollen. Im Gegenzug sollen die Kosten für Schiffe, die kürzere Wege haben, angehoben werden. Zum Beispiel wenn sie nach Hamburg fahren. Das wäre für die Reeder immer noch preiswerter, als die Kosten für den Umweg über das Skagerrak. Auch im Bundesverkehrsministerium denkt man bereits über eine Änderung der Gebührenordnung für den Nord-Ostsee-Kanal nach. Damit soll mehr Geld für Investitionen gewonnen werden. Zu diesem Zweck werde gerade ein Gutachten vergeben, hieß es aus Berlin.   
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Maritimer Supergau, Der Kanal von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne