Am Nord Ostsee Kanal sind Mehreinnahmen möglich Studie

nordostseekanal_mehr_einnahmen_m__glich   Nord-Ostsee-Kanal könnte für Bund lukrativer werden 8. November 2011 | 12:15 Uhr Kiel (dapd). Der Bund könnte beim Nord-Ostsee-Kanal nach Ansicht von Wissenschaftlern des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) deutlich mehr Gebühren einnehmen. Laut einer Fallstudie lassen sich die Gebühren für Schiffe mit dem Zielhafen Hamburg anheben, wie das IfW am Dienstag mitteilte. Frachter mit Zielen wie Rotterdam wählten häufig die längere Route um Dänemark. Niedrigere Gebühren könnten den Umweg teurer machen und mehr Schiffe in den Kanal holen. Laut IfW hat der Nord-Ostsee-Kanal Eigenschaften eines Monopols. In den ersten neun Monaten passierten mehr als 19.000 Schiffe die am meisten befahrene künstliche Wasserstraße der Welt  
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Der Kanal von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne