Neue Lotsenboote

frya Frya“ ist auf Nordsee-Reviere abgestimmt Neues Versetzboot für Emslotsen Samstag, 25. Juni 2011 Die „Frya“ kann mit zwei MTU-Motoren eine Geschwindigkeit von 30 Knoten erzielen. Foto: Marchand Monatelang wurde auf der Werft Bernard im französischen Locmiquelic an der französischen Atlantikküste an einem neuen Versetzboot für die Emslotsen gearbeitet. Am Sonntag erreicht der hochmoderne Monohull-Tender „Frya“ den Emder Hafen. Es ist das erste von vier typgleichen Booten, die in den nächsten Monaten für das deutsche Seelotswesen in den Dienst gestellt werden. Sie sind speziell auf die Bedürfnisse der Lotsenreviere im Nordseeraum abgestimmt. Mehr: Im "THB Täglicher Hafenbericht". Emden Lotsenboot "Frya" gefährdete Emder Hafenboot VON UTE KABERNAGEL UND FRITZ HARDERS 5. August 2011 Drei Scheiben am Steuerstand wurden durcheine etwa zwei Meter hohe Welle herausgedrückt. Es gab einen großen Schreck für die Fahrgäste der "Ratsdelft". Die Wasserschutzpolizei ermittelt jetzt wegen Gefährdung des Schiffsverkehrs. Hafenrundfahrten mit der "Ratsdelft" (hier ein Archivbild) sind beliebt und das nicht nur bei den Touristen, die Emden besuchen. Die Fahrt am vergangenen Dienstag aber wird den Fahrgästen nicht in guter Erinnerung bleiben. Archivbild: Doden Emden - Das neue Lotsenversetzboot "Frya" hat am Dienstagvormittag gegen 11.15 Uhr im Neuen Binnenhafen in Emden das Hafenboot "Ratsdelft" in Bedrängnis gebracht. Durch die Sogwirkung und den hohen Wellenschlag, den das hochmoderne Einrumpfboot verursachte, flogen drei Frontscheiben der "Ratsdelft" heraus. Der Kapitän des Hafenbootes und sein Matrose trugen leichte Schnittwunden an den Händen davon. Weitere Menschen sind nach Angaben der Wasserschutzpolizei in Emden nicht verletzt worden. Allerdings wurden die Teilnehmer der Hafenrundfahrt nass, die sich im vorderen Fahrgastraum aufhielten. Die Gäste seien nach dem Vorfall wohl erschrocken gewesen, hätten aber nicht unter Schock gestanden, sagte ein Beamter der Wasserschutzpolizei auf Anfrage der OZ. Rücksichtsloses Verhalten des Bootsführers der Frya Mit an Bord waren Alterskameraden der Feuerwehr Jarßum und ihre Ehefrauen. Wie ein Sturzbach sei das Wasser in das Boot geschossen, berichtet einer der Männer. Es habe 40 Zentimeter hoch im Hafenboot gestanden. Das Verhalten des Führers der "Frya" bezeichnet der Jarßumer als rücksichtslos. In einer Entfernung von seiner Schätzung nach zehn Metern sei das Lotsenversetzboot an der "Ratsdelft" vorbeigerauscht. Die dabei entstandene Welle sei zwei Meter hoch gewesen. "Im ersten Moment war man geschockt." Unter den 31 Fahrgästen seien auch Kinder gewesen. Die Ermittlungen der Wasserschutzpolizei dauern an. Fest steht, dass der von der "Frya" ausgelöste Sog und der Wellenschlag Ursache des Vorfalls waren. Geprüft wird noch, ob die Geschichte strafrechtliche Folgen haben kann. Im Raum steht der Vorwurf der Gefährdung des Schiffsverkehrs. Zuständig für die "Frya" ist der Lotsen-Betriebsverein, so die Wasserschutzpolizei. Emden Neues Lotsenversetzboot für Ems 25. Juni 2011 Die "Frya" erreicht Emden an diesem Wochenende. Das in Frankreich gebaute Einrumpfboot ist das erste von vier typgleichen Schiffen, die in den nächsten Monaten in Dienst gestellt werden. Für einen "Kapitän" bedeutet das den Abschied. Die "Frya" hat die französische Bernard-Werft in Richtung Ostfriesland verlassen. Bild: WSD Emden - Das neue Lotsenversetzboot "Frya" soll an diesem Wochenende Emden erreichen. Das teilte die Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nordwest (WSD) mit Sitz in Aurich mit. Das 20 Meter lange Schiff wurde auf der Bernard-Werft im französischen Locmiquelic an der Atlantikküste fertiggestellt. Das hochmoderne Einrumpfboot (englisch: Monohull) sei das erste von vier typgleichen Lotsenversetzbooten, die in den nächsten Monaten in Deutschland in den Dienst genommen werden. Wie viel sie kosten, wurde nicht mitgeteilt. Die "Frya" wird zunächst zur Erprobung in den Lotsrevieren Ems, Weser und Elbe eingesetzt. Nach Eintreffen des zweiten Schiffes, der "Fresena", wird sie zusammen mit diesem und dem Tender "Borkum" auf der Ems Teil des neuen landgestützten Versetzkonzeptes von Borkum aus werden, wie die WSD mitteilt.
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Der Kanal von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne