Containerverkehr nach Russland wird weiter ausgebaut

hafen_hamburg Hafen Hamburg Containerverkehr nach Russland wird weiter ausgebaut 19.10.2011, 11:17 Uhr abendblatt.de Ab November sollen pro Woche zwei neue Feeder-Liniendienste zwischen den Häfen in Hamburg und St. Petersburg verkehren. Ein Containerschiff am Burchardkai im Hamburger Hafen Foto: picture alliance / Arco Images G/Arco Images GmbH Hamburg. Die Transportkapazitäten zwischen dem Hamburger Hafen und Russland werden verstärkt. Ab November sollen wöchentlich zwei neue Feeder-Liniendienste nach St. Petersburg verkehren, wie die Organisation Hafen Hamburg Marketing am Mittwoch mitteilte. Russland sei der bedeutendste Handelspartner des Hamburger Hafens in Europa. Der Verein Hamburg Marketing vertritt die Interessen der Hansestadt und der Hafenunternehmen. Große Logistikunternehmen im Hamburger Hafen sind die börsennotierte HHLA und deren Bremer Rivale Eurogate. Mit Feederschiffen werden die aus Asien in die Hansestadt gebrachten Container an ihre Zielorte weiter transportiert. Hamburg ist eine wichtige Drehscheibe im Verkehr zwischen Asien und dem Ostseeraum und Osteuropa. Durch eine höhere Zahl an Feederdiensten will Deutschlands größter Seehafen seine Attraktivität im Wettbewerb mit Rotterdam und Antwerpen steigern. +++ S 4 und Hafenquerspange: Verliert Hamburg den Anschluss? +++ Im ersten Halbjahr stieg die Zahl der zwischen Hamburg und Russland transportierten Container den Angaben zufolge um 45 Prozent auf 276.000 Einheiten. Wegen der hohen Nachfrage nach Transportleistung habe die Reederei Team Lines Kapazitäten des Konkurrenten OOCL angemietet, um ihren Feederdienst zwischen Hamburg, St. Petersburg und Bremerhaven zu erweitern. Die Swan Container Linie fahre St. Petersburg wieder wöchentlich mit zwei Schiffen an. Zudem habe die Reederei Unifeeder angekündigt, ab November den neuen Container-Terminal in Ust-Luga vor den Toren von St. Petersburg anzulaufen. (dapd/rtr)
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Schifffahrt News von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne