Schleusenbau: Zeitdruck wächst Brunsbüttel Die Finanzierung der dritten großen Kanalschleuse in Brunsbütte

schleusenbau Schleusenbau: Zeitdruck wächst Brunsbüttel Die Finanzierung der dritten großen Kanalschleuse in Brunsbüttel – der Zeitdruck wächst. Gestern Abend traf eine Delegation aus der Schleusenstadt mit dem Maritimen Koordinator der Bundesregierung in Berlin zusammen. Unterdessen betont der Brunsbütteler CDU-Landtagsabgeordnete Jens Magnussen: „Mit dem Aufruf ‚Ein Leuchtfeuer für den Nord-Ostsee-Kanal – Freie Fahrt für die europäische Transitschifffahrt!‘ wollen wir noch einmal auf die dramatische Situation an den Brunsbütteler Schleusen aufmerksam machen.“ Das hatten sich auch die Wirtschaftsvertreter aus der Stadt zum Ziel gesetzt, die gemeinsam mit dem FDP-Landtagsabgeordneten Oliver Kumbartzky nach Berlin gefahren waren. Sie wollten eigentlich im Gespräch mit Wirtschaftsminister Philip Rösler erreichen, dass der sich in den anstehenden Haushaltsberatungen des Bundes für den Schleusenbau stark macht und sich auch bei Verkehrsminister Dr. Peter Ramsauer für Brunsbüttel verwendet. Doch Rösler hatte keine Zeit für die Schleusenstädter. Stattdessen saßen sie am Abend mit Hans-Joachim Otto zusammen, dem Maritimen Koordinator der Bundesregierung. „Es war ein sehr gutes Gespräch“, berichtete Kumbartzky. Otto habe signalisiert, den Schleusenbau zu unterstützen. Die entscheidende Haushaltsberatung findet am 10. November statt. Bis dahin will Kumbartzky seine Parteikollegen im Haushaltsausschuss briefen. Der Dithmarscher Jürgen Koppelin hatte sich bereits selbst ein Bild von der Situation gemacht. Jens Magnussen bleibt skeptisch: „Solange die Tinte unter der Zusage zu den erforderlichen Haushaltsmitteln für den Neubau einer fünften Schleusenkammer und der Sanierung der beiden 100 Jahre alten Schleusen noch nicht rocken ist, werden wir weiter wachsam sein und den Entscheidungsprozess intensiv      
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Maritimer Supergau, Der Kanal, Aktuelle News von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne