Mehr „XXL-Containerschiffe“ im Hamburger Hafen Begegnungsverkehr auf der Elbe

xxlschiffe_in_hamburg Mehr „XXL-Containerschiffe“ im Hamburger Hafen Begegnungsverkehr auf der Elbe 07. Oct 2011 — In einer am 4. Oktober von UniCredit veröffentlichten Blitzumfrage unter den weltweit wichtigsten Container-Reedereien zählt auch der Hamburger Hafen weiterhin zu den bedeutendsten Anlaufhäfen in Nordeuropa. Rund 170 Großcontainerschiffe mit Kapazitäten von jeweils über 12.500 TEU (20-Fuß Standardcontainer) kommen in den nächsten Jahren in Fahrt. Diese Flut an Neubauten wird nach Angaben der UniCredit für Veränderungen sowohl auf den Schifffahrts- als auch auf den Schiffsreparaturmärkten sorgen. Demnach gehen die Reeder zu 82 Prozent davon aus, dass alle bestellten Schiffe auch in Fahrt kommen und nicht ohne Beschäftigung bleiben werden – trotz der sich schon jetzt abzeichnenden Überkapazitäten. Haupteinsatzgebiet wird nach Ansicht der befragten Reedereien der Verkehr zwischen Europa und Asien, dem für den Hamburger Hafen von der Umschlagmenge her bedeutendsten Fahrtgebiet. Im Hamburger Hafen wurden 2010 rund 4,7 Millionen TEU im Asiencontainerverkehr und davon allein 4,1 Millionen TEU im Fernostverkehr umgeschlagen. Die Containerterminals von HHLA und Eurogate sind auch heute schon in der Lage diese Großcontainerschiffe an ihren Anlagen in Hamburg abzufertigen. Im zweiten Halbjahr 2010 liefen bereits 27 Großcontainerschiffe mit einer Stellplatzkapazität von mehr als 12.500 TEU den Hamburger Hafen an; im ersten Halbjahr 2011 waren es schon 51. Insgesamt werden 2011 an den Containerterminals in Hamburg mehr als 120 dieser Großcontainerschiffe abgefertigt. Sechs Containerliniendienste, in denen Großcontainerschiffe mit mehr als 12.500 TEU Stellplatzkapazität eingesetzt werden, laufen derzeit den Hamburger Hafen regelmäßig an. Neben diesen besonders großen Containerschiffen werden im Universalhafen Hamburg auch regelmäßig sehr große Massengutschiffe der AGF-Klasse abgefertigt. Das sind außergewöhnlich große Fahrzeuge mit einer Länge von mehr als 330 Metern oder einer Breite von mehr als 45 Metern. Insgesamtstehen im Hamburger Hafen inzwischen 38 Schiffsliegeplätze für diese AGF zur Verfügung. Auch die Wendekreise zum Drehen der AGF wurden bereits angepasst. Von Januar bis September 2011 machten an den Hamburger Kaimauern bereits 674 AGF, davon 621 Containerschiffe, fest. Die Lotsen sind sogar durch spezielle Trainings an Anlauf-Simulatoren bereits auf das Handling von Schiffen mit mehr als 14.000 TEU Stellplatzkapazität vorbereitet. Claudia Roller, Vorstand Hafen Hamburg Marketing e.V., sieht in der zunehmenden Zahl von Großcontainerschiffen die Dringlichkeit der Fahrrinnenpassung belegt: „Mit der von Industrie, Handel sowie der Seehafenverkehrswirtschaft dringend geforderten Anpassung der Fahrrinne von Unter- und Außenelbe würde der Verkehr von AGF auf der Elbe entscheidend erleichtert und damit auch noch sicherer. Wir erwarten von den verantwortlichen Entscheidern in Brüssel und Deutschland eine schnelle Umsetzung.“ Hintergrundinformationen zum 6. Maritimen Trendbarometer 2011 Das „Maritime Trendbarometer“ wird mindestens einmal jährlich von der UniCredit veröffentlicht. Die aktuelle Blitzumfrage im Rahmen des 6. Maritimen Trendbarometers wurde im August 2011 durchgeführt. Die Antworten beinhalten die Einschätzung von internationalen Containerschiffsreedereien und Industrieexperten, die zusammen rund 65 Prozent der bereits fahrenden oder bestellten Großtonnage mit Kapazitäten von jeweils über 12.500 TEU abdecken. Nach Angaben des Branchendienstes Alphaliner sind aktuell rund 170 dieser Schiffe bestellt. Erstellt wurde das aktuelle Trendbarometer von Joachim Flecks (Research Global Shipping der UniCredit in Hamburg) in Zusammenarbeit mit dem auf Verkehrs- und Logistikthemen spezialisierten Hamburger Beratungsunternehmen BONUM news + marketing. Weitere Informationen im Internet unter www.hvb.com/globalshipping
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Elbvertiefung von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne