Kein Geld: A-20-Ausbau liegt auf Eis Autobahn wird erst drei Jahre später fertig

Kein Geld: A-20-Ausbau liegt auf Eis Autobahn wird erst drei Jahre später fertig KIEL/BERLIN Der Weiterbau der A 20 in Schleswig-Holstein droht sich um mindestens drei Jahre zu verzögern. Wie aus einem internen Entwurf für den Investitionsrahmenplan von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hervorgeht, kann der Bund den 44 Kilometer langen Autobahn-Abschnitt für die nördliche Umfahrung Hamburgs zwischen Wittenborn im Kreis Segeberg und Hohenfelde im Kreis Steinburg frühestens ab 2016 bauen. Der Kieler Verkehrsminister Jost de Jager (CDU) hoffte dagegen bisher auf einen Baubeginn im Jahr 2013.Grund für die deutliche Verzögerung ist Geldmangel. 2,5 Milliarden Euro jährlich fehlen Ramsauer nach seinen Angaben für Straßenbau. Daher hat er im Investitionsplan bis 2015 nur zwei A-20-Stücke berücksichtigt, die zusammen 220 Millionen Euro kosten: Weede-Wittenborn und Hohenfelde-Sommerland (Kreis Steinburg). Für das 340 Millionen Euro teure Zwischenstück, das A 23, A 7 und A 21 verbindet, ist dagegen kein Geld da.Ramsauers Kieler Kollege de Jager wollte sich gestern nicht zur Verzögerung äußern. Da die Planung nur ein Entwurf sei und offiziell nicht bekannt, kommentiere man sie nicht, hieß es. Dagegen kritisierte die Wedeler Grünen-Verkehrsexpertin Valerie Wilms, dass Ramsauer trotz Geldnot das Stück zwischen A 23 und Elbe bauen will. Da es wegen der Finanzierungsprobleme unklar sei, ob der A-20-Elbtunnel je gebohrt werde, drohe der Abschnitt zur „Investitionsruine ohne Anbindung an die anderen A-20-Stücke“ zu werden. Sie forderte, die 80 Millionen statt dessen für den Nord-Ostsee-Kanal zu verwenden. bg  
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Privatisierung WSV von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne