Kanal stirbt, wenn nichts passiert“ Protest im Fackelschein: Rund 100 Brunsbütteler fordern, Schleusenbau soll endlich vom Bund beschlossen werden

kanal_stirbt Kanal stirbt, wenn nichts passiert“ Protest im Fackelschein: Rund 100 Brunsbütteler fordern, Schleusenbau soll endlich vom Bund beschlossen werden Brunsbüttel Sie wollten ein Zeichen setzen im Kampf um den Bau der dritten großen Schleusenkammer: Rund 100 Brunsbütteler marschierten gestern Abend vom Marktplatz zu den Kanalschleusen. Initiiert hatte den Fackellauf der Brunsbütteler CDU-Landtagsabgeordnete Jens Magnussen. Eine Parteiveranstaltung, darauf legte er Wert, sei der Marsch aber nicht, die Ratsfraktionen ständen dahinter. „Es ist ärgerlich, immer wieder darauf hinweisen zu müssen, wie notwendig der Bau der neuen Schleuse ist“, beschrieb Bürgermeister Stefan Mohrdieck seine Stimmung. Es schwang nicht nur in seinem Redebeitrag eine gehörige Portion Frust mit über die Bundespolitik, die den Bau augenscheinlich auf die lange Bank schieben will. Dabei, so Mohrdieck, gehe es gar nicht um 1,2 Milliarden Euro, wie immer wieder mal verlautet. „Die Summe ist viel kleiner.“
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Maritimer Supergau von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne