Horch schließt Beteiligung am JaWePo weiter aus

horch_schlie__t_beteiligung_am_jawepo_weiter_aus   Horch schließt Beteiligung am JaWePo weiter aus Montag, 12. September 2011 Hamburg schließt eine Beteiligung am neuen Tiefwasserhafen in Wilhelmshaven weiterhin aus. „Wir müssen uns auf das konzentrieren, was für Hamburg wichtig ist“, sagte der Wirtschaftssenator der Hansestadt, Frank Horch (parteilos), dem „Weser-Kurier“ (Freitag). Auch eine Beteiligung an einem möglichen zweiten Bauabschnitt sei kein Thema. Vorrang habe die Elbvertiefung. „Alle Beteiligten arbeiten hart daran, um spätestens zum Jahresende das Planfeststellungsverfahren abzuschließen.“ Horch sagte, er sei optimistisch, dass die Arbeiten Anfang 2012 begonnen und 2013 abgeschlossen werden können. „Für den langfristigen Erfolg unseres Hafens ist es unerlässlich, dass auch die großen Schiffe zu wirtschaftlich attraktiven Bedingungen Hamburg anlaufen können.“ Der Senator räumt ein, dass die bereits jetzt in Bau befindlichen Mega-Boxer mit Kapazitäten von 18.000 TEU auch nach der Fahrrinnenanpassung nicht mit maximalem Tiefgang die Elbe befahren können. „Wir schaffen aber die Voraussetzung, damit die Schiffe hinreichend beladen werden können, so dass sich die Fahrt nach Hamburg auch künftig für die Reeder rechnet.“ Als einen Fehler bezeichnete Horch in dem Interview die Entscheidung in den sechziger Jahren, einen Tiefwasserhafen bei Neuwerk nicht zu bauen. Was den JadeWeserPort betreffe, müsse man zu einem späteren Zeitpunkt sehen, ob sich bei einer Beteiligung Hamburgs eine Win-win-Situation und ein wirtschaftlicher Nutzen ergäbe  
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Elbvertiefung von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne