die von der Bundesregierung geplante neue Struktur der Wasserstraßen und der Umbau der Wasser- und SSchifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) schaden dem Wirtschaftsstandort …Deutschland.

bundestagsfraktion_spd Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und liebe Kollegen, die von der Bundesregierung geplante neue Struktur der Wasserstraßen und der Umbau der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) schaden dem Wirtschaftsstandort ...Deutschland. Trotz massiver Kritik aus Wirtschaft und Ländern, von Gewerkschaften und Verbänden halten Union und FDP unbeirrt an ihrem Ziel fest, den Einsatz von Personal und Investitionen künftig auf wenige Wasserstraßen im Land zu konzentrieren, und dafür andere Wasserwege herabzustufen und deren Unterhaltung an private Unternehmen abzugeben. Betroffen von den Sparplänen wären insbesondere der Osten sowie der Norden Deutschlands. Die SPD-Bundestagsfraktion wird das nicht mit tragen.Denn ein solcher Rückbau wäre nicht nur für die Schifffahrt und die von leistungsfähigen Transportwegen abhängige regionale Wirtschaft eine Katastrophe. Die Umbaupläne für die WSV gefährden auch massiv Arbeitsplätze. Gerade die große Sachkenntnis und der engagierte Einsatz der Kolleginnen und Kollegen vor Ort tragen dazu bei, dass die Wasserstraße ihre Vorteile für den Gütertransport nutzen und die Schifffahrt ihre Transportleistung sicher, leise, kostengünstig und umweltfreundlich erfüllen kann. Wir sperren uns nicht gegen Neuerungen, wo diese sinnvoll sind und zu einer effizienteren Arbeit der WSV beitragen. Auf unsere Initiative hin wurde die Behörde behutsam modernisiert. Doch einen Umbau auf dem Rücken der Beschäftigten wird es mit uns nicht geben. Über die Zukunft der WSV, die Herausforderungen und Chancen möchten wir mit Ihnen diskutieren. Wir freuen uns auf Sie. Mit freundlichen Grüßen Ihre SPD-Bundestagsfraktion
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Der Kanal, Privatisierung WSV von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne