Magnussen: Schleusenausbau schon 1962 gefordert Brunsbüttel

mdl_magnussen Magnussen: Schleusenausbau schon 1962 gefordert Brunsbüttel Wie lange hält die notdürftig instand gesetzte große Südschleuse durch, nachdem Unterwagen und marode Schienen entfernt wurden und das 500 Tonnen schwere Tor beim Öffnen und Schließen über den Beton geschleift wird? Der Brunsbütteler Landtagsabgeordnete Jens Magnussen (CDU), der erst kürzlich in einem Schreiben an den Bundesverkehrsminister auf die brisante Situation für die Schifffahrt im Nord-Ostsee-Kanal (NOK) hingewiesen hatte, schrieb jetzt erneut an Dr. Peter Ramsauer. Die Lage an den Kanalschleusen in Brunsbüttel spitze sich zu, warnt Magnussen. „Die Erfordernis von Investitionen in den Schleusenneubau und die nachfolgende Sanierung der vorhandenen Kammern ist aktueller denn je“, schreibt der Brunsbütteler. „Der NOK ist mehr als nur eine Durchfahrtstrecke für Hobbysegler“, unterstreicht Magnussen, weshalb der von Ramsauer aus der Prioritätenliste genommene Schleusenausbau dringend angepackt werden müsse. Der Kanal als meistbefahrene künstliche Wasserstraße der Welt sei schließlich die wichtigste Verkehrsader zwischen Nord- und Ostsee. In seinem Brief erneuert Magnussen die Einladung an den Verkehrsminister zu einem informativen Gespräch in Brunsbüttel. Zudem verweist er auf den damaligen B
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Maritimer Supergau von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne