„Es ist erstaunlich, dass die Bedeutung der am stärksten frequentierten künstlichen Wasserstraße der Welt erst in Berlin erklärt werden muss“, so Ritscher. Zumal es sich bei der Instandsetzung der vorhandenen Schleusen nicht um eine Erweiterung der Infrastruktur, sondern lediglich um eine Reparatur vorhandener Anlagen aus der Kaiserzeit handele

unternehmensverb__nde_fordern Unternehmensverband Unterelbe-Westküste fordert weiterhin zügige Fertigstellung der A 20 Brunsbüttel/ Glückstadt Als schweren Rückschlag bezeichnet die Geschäftsführung des Unternehmensverbandes Unterelbe-Westküste die Pläne des Bundesverkehrsministers, sowohl den Schleusenausbau in Brunsbüttel als auch die Fertigstellung der A 20 weiter zu verzögern. Dem verantwortlichen Verkehrsminister müsse bewusst sein, dass damit wichtige Impulse für die norddeutsche Wirtschaft verloren gingen. Der Verzicht auf den Weiterbau und die Fertigstellung der A 20 verhindere nicht nur die notwendige bessere logistische Anbindung der bereits vorhandenen Wirtschaftsstandorte, sondern auch deren Entwicklung. Die Geschäftsführer des Unternehmensverbandes Sebastian Koch und Heinrich Ritscher kritisierten außerdem die aktuelle Landesregierung, die nicht vehement genug die Notwendigkeit der wichtigen Infrastrukturprojekte in Berlin vertrete. „Es ist erstaunlich, dass die Bedeutung der am stärksten frequentierten künstlichen Wasserstraße der Welt erst in Berlin erklärt werden muss“, so Ritscher. Zumal es sich bei der Instandsetzung der vorhandenen Schleusen nicht um eine Erweiterung der Infrastruktur, sondern lediglich um eine Reparatur vorhandener Anlagen aus der Kaiserzeit handele. Die Funktionsfähigkeit der Schleusen und damit des gesamten Nord-Ostsee-Kanals (NOK) sei nicht nur für die Durchfahrt der Schiffe notwendig, sondern auch für die weitere Belieferung der im Bereich des Kanals ansässigen Industrie- und Wirtschaftsunternehmen. Würde der NOK als logistische Anbindung für diese Unternehmen wegfallen, würde dies nicht nur zu einer deutlich stärkeren Belastung des heute schon unzureichenden Straßennetzes in den betroffenen Bereichen führen, sondern auch zu deutlichen Mindereinnahmen an den Schleusen selbst. Die Finanzierung künftiger notwendiger Projekte würde so noch schwieriger werden. Auch im Hinblick auf die noch nicht fertiggestellte A 20 würde eine Verlagerung auf die Straße zu weiteren Verkehrsproblemen in der gesamten Nordregion, insbesondere an der Westküste führen. Zur Vermeidung des erkennbaren Verkehrsinfarktes fordert der Unternehmensverband Unterelbe-Westküste auch weiterhin die zügige Fertigstellung der A 20 mit den Verbindungen zur A 7 und zur A 23 sowie den Bau der fünften Schleusenkammer und die Instandsetzung der vorhandenen Schleusen. Nur dies sichere auch in Zukunft den Standort sowie die weitere Ansiedlung von wichtigen Unternehmen und die Schaffung von Arbeitsplätzen sowie die Generierung von Steueraufkommen. sh:z 
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Maritimer Supergau, Der Kanal von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne