Kaperungen vor West- und Ostafrika Piraten geben zwei Schiffe frei

kaperungen_west-ostafrika   Kaperungen vor West- und Ostafrika Piraten geben zwei Schiffe frei Montag, 01. August 2011 „RBD Anema E Core“ war vor Benin in der Hand von Piraten. Foto: Gierke Die zwei zuletzt vor den Küsten West- und Ostafrikas gekaperten Tanker „Jubba XX“ und „RBD Anema E Core“ sind wieder frei. Nach Verhandlungen zwischen der Reederei Jubba Trading, den somalischen Piraten sowie Vertretern der Provinz Puntland verließen die Seeräuber die „Jubba XX“ Ende vergangener Woche. Der Tanker war am 16. Juli 220 Seemeilen nordwestlich von Sokotra entführt worden. Dem Vernehmen nach wurde kein Lösegeld gezahlt. Auch die 243 Meter lange „RBD Anema E Core“ ist nicht mehr in der Hand von Piraten. Am Donnerstag verließen die Angreifer das Schiff nach vier Tagen mit gestohlenen Wertgegenständen. Über eine Lösegeldzahlung ist auch in diesem Fall nichts bekannt.

Benin

map

Pirates have hijacked an Italian diesel tanker off Benin in western Africa in an attack of the kind more usually associated with Somalia.

Assailants boarded the RBD Anema e Core early on Sunday in the Gulf of Guinea, officials in Benin and Italy confirmed. Two of the 23 crew are Italians, the others Filipinos and a Romanian. Benin's navy said it was following the hijacked ship while Italy's foreign ministry liaised with its owner in Naples. Three pirates managed to board the ship 23 nautical miles (43km) south of Cotonou, the economic capital of Benin, Italian media said. "Everything is being done to trace the pirates as quickly as possible," Maxime Ahoyo, commander of Benin's navy, told reporters in Cotonou. The Gulf of Guinea has become increasingly important for its potential energy reserves which have attracted international interests, BBC West Africa correspondent Thomas Fessy reports from Dakar. The US, for example, hopes to import about a quarter of its oil supplies from the region by 2015. West African coast guards have been receiving US training to combat growing maritime insecurity. Most recent attacks on shipping around Africa have been off its east coast, where Somali pirates have ranged deep into the Indian Ocean, but the danger in the west was already identified several years ago.  
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Piraten von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne