Erste bestätigte Entführung seit Ende April Piraten kapern Tanker “Jubba XX”

erste_best__tigte_entf__hrung_seit_ende_april Erste bestätigte Entführung seit Ende April Piraten kapern Tanker "Jubba XX" Dienstag, 19. Juli 2011 Die Fregatte „Bayern“ übernimmt am 13. August die Führung über den „Atalanta“-Verband. Foto: PIZ Marine Nach zweieinhalb Monaten ohne offiziell gemeldete Schiffsentführungen haben somalische Piraten jetzt wieder zugeschlagen. Wie die EU/NavFor-Mission Atalanta gestern mitteilte, wurde am Sonnabend der 95 Meter lange Öltanker „Jubba XX“ auf seinem Weg von den Vereinigten Arabischen Emiraten nach Berbera in Somalia gekapert. Die Einsatzzentrale bezog sich auf eine Meldung des arabischen Schiffseigners Jubba General Trading. „Derzeit haben wir keine weiteren Informationen, aber es heißt, dass neun Piraten an Bord der ‚Jubba XX‘ gesichtet wurden“, so die Mitteilung. Auf dem 32 Jahre alten 4831-Tonner befinden sich 16 Besatzungsmitglieder: fünf Inder, ein Sudanese, ein Kenianer, vier Somalier, jeweils ein Seemann aus Myanmar und Sri Lanka sowie drei aus Bangladesch. Der Anteil der Piratenattacken, die in eine Entführung mündeten, war im 1. Halbjahr 2011 gesunken. Die letzte von Atalanta bestätigte Kaperung war die des Produktentankers „Gemini“ Ende April. Die Verteidiger der in Hamburg vor Gericht stehenden somalischen Piraten wollen hochrangige deutsche Politiker in den Zeugenstand rufen, sollte das Verfahren nicht wie gefordert eingestellt werden. Sollte die Kammer das Verfahren gegen die zehn mutmaßlichen Seeräuber nicht einstellen, wollen die Anwälte hochrangige Politiker im Zeugenstand befragen: Außenminister Guido Westerwelle (FDP), der damalige Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) und Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) sollen demnach im Hamburger Gerichtssaal aussagen. Im Kampf gegen die Piraten vor Ostafrika lief gestern die deutsche Fregatte „Bayern“ aus dem Marinestützpunkt Wilhelmshaven aus, um ab dem 13. August die Führung über den EU-geführten Anti-Piraterie-Verband Atalanta zu übernehmen. Der Einsatz wird rund vier Monate dauern.

Öltanker entführt

Die Monsun-Pause ist endgültig vorbei. Am Samstag schlugen Piraten aus Somalia wieder zu und entführten den arabischen Öltanker MV Jubba XX (Foto) im nördlichen indischen Ozean. Das Schiff war mit 16 Besatzungsmitgliedern auf dem Weg von den Vereinigten arabischen Emiraten (UAE) nach Berbera in der quasiautonomen somalischen Region Somaliland. Es hatte sich bei den Militärverbänden im Indischen Ozean nicht angemeldet. Überwachungsflugzeuge und Militärhelikopter  beobachteten eine Kursänderung des Schiffes. An Bord sind angeblich neun Piraten. Mehr…
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Piraten von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne