Albig und Berg fordern zügigen Ausbau

http://web58.loft1080.serverloft.de/wp-content/uploads/2012/01/albig_fordert_ausbau.pdf   NOK: Albig und Berg fordern zügigen Ausbau 0935/17. Dezember 2010/tim Als „nicht nachvollziehbar" kritisieren Kiels Oberbürgermeister Torsten Albig und Wirtschaftsdezernentin Ute Berg die Verzögerung beim Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals: „Diese Entscheidung drückt auf eine Lebensader Schleswig-Holsteins und damit auch der Landeshauptstadt." Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Jost de Jager hatte die Stadt informiert, dass der Vertiefung von Elbe und Weser Priorität eingeräumt und der Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals damit „um bis zu zwei Jahre" verschoben worden sei. Während de Jager den Aufschub „bedauerlich, aber nicht dramatisch" nannte, weisen Oberbürgermeister und Wirtschaftsdezernentin auf die erheblichen Risiken weiterer Verzögerungen hin. Mehr als 3000 Arbeitsplätze hingen an der Wasserstraße quer durchs Land zwischen Ost- und Nordsee, rechnen Torsten Albig und Ute Berg vor: „Das Verkehrsaufkommen hatte sich nach dem Krisenjahr 2009 gerade wieder erholt. Diese Entscheidung könnte die gesamte Branche verunsichern." Beide fordern das Land auf, in Berlin weiter für einen zeitnahen Ausbau mit Verbreiterung des Ostteils des Kanals und der fünften Schleusenkammer in Brunsbüttel zu kämpfen: „Im Nord-Ostsee-Kanal, der meist befahrenen künstlichen Wasserstraße der Welt, ist das Geld besser investiert als im ökologisch bedenklichen Konkurrenzkampf von Nordseehäfen."   
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Maritimer Supergau von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne