Bildung einer Verhandlungskommission „Arbeits- und Gesundheitsschutz beim Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS)“

beschlussvorlage_btk_14_12_2010_vk_bmvbs Beschlussvorlage zu TOP 6 der Sitzung der BTK öD am 14. Dezember 2010 Bildung einer Verhandlungskommission „Arbeits- und Gesundheitsschutz beim Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS)“ Für alle Bereiche des Bundes gilt eine jährliche Personalkosteneinsparquote von mindestens 1,5 %. Im BMVBS wurde in den letzten Jahren Personal deutlich über diese Quote hinaus abgebaut. So betrug z.B. in der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) der Personalabbau in den Jahren 2005 bis 2008 13 % statt der geforderten 6 %. Die Schere zwischen Personalabbau und Aufgabenmehrung wird stetig größer. Besonders angespannt ist die Situation im Bereich der WSV. Hier findet nicht nur massiver Personalabbau, sondern auch Personalumbau statt. Gleichzeitig ist die WSV einer der wichtigsten Streikbereiche beim Bund. Es sollen deshalb Tarifverhandlungen mit dem Ziel eines Tarifvertrages zum Arbeits- und Gesundheitsschutz für alle Bereiche des BMVBS und mit einem speziellen Teil für die WSV aufgenommen werden. Die Bundestarifkommission für den öffentlichen Dienst beschließt, die Aufnahme von Tarifverhandlungen über einen Tarifvertrag zum Arbeits- und Gesundheitsschutz für den Bereich des BMVBS zu fordern und eine Verhandlungskommission mit folgender Zusammensetzung zu bilden: Die Verhandlungskommission „Arbeits- und Gesundheitsschutz beim BMVBS“ setzt sich wie folgt zusammen: 1. Wasser- und Schaifffahrtsdirektion (WSD) Süd 2. WSD Südwest 3. WSD Mitte 4. WSD West 5. WSD Nord 6. WSD Nordwest 7. WSD Ost 8. Bundesanstalt für Wasserbau (BAW 9. Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG 10. Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) 11. Oberbehörde / BMVBS 12. Oberbehörde / BMVBS 13. Oberbehörde / BMVBS 14. LBZ Saarland 15. LBZ Hessen 16. Drei BTK-Mitglieder aus dem BMVBS 17. Verhandlungsführung Tarifsekretariat öD
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Privatisierung WSV von g.goettling. Permanenter Link des Eintrags.

Über g.goettling

1953 das Licht der Welt in Stuttgart erblickt bis 1962 Stuttgart ab 1963 bis 1970 Bayerrn ( genauer Mittelfranken Lauf/Peg.) Schule ab 1970 Norden Lehrjahre sind keine Herrenjahre Matrose HAPAG 1976 AK 19 86 AM FHSR ( heute STW 95 unbeschränkt) 1992 -1997 Staukoordinator Abteilungleiter Reedereien Rheintainer Transglobe 1997 - Schleusenmeister, den es immer noch seefahrtsmässig in den Finger juckt, wenn er seine Kollegen fahren sieht, inzwischen auch wieder selbst fährt übergangsweise Fähre und ehrenamtlich Dampfschlepper Hamburger Hafen Museumshafen Övelgönne